Faller Rennbahn

Faller Rennbahn.jpg

Die Faller Rennbahn AMS (Auto Motor Sport) ist ein elektrisch betriebenes Modellautosystem und wurde erstmals 1963 mittels zugekaufter amerikanischer Lizenzen hergestellt. Ursprünglich war es als Straßenverkehrsergänzung für Modelleisenbahnen der Nenngröße H0 gedacht. Aufgrund der damaligen Technik (Größe der Elektromotoren) waren die Pkw mit einem Maßstab von ca. 1:65 statt 1:87 allerdings etwas zu groß für die Nenngröße H0 und entsprachen eher der Spur S.

In diesem Wiki wird versucht, eine solche Rennbahn wieder spieltauglich zu machen.

Schwierigkeit: einfach
Sie benötigen: etwas Geschick

Einzelteile

Trafo

Faller Trafo 4016

Der Faller Trafo 4016 gibt nominell 16 V Wechselspannung bei 220 V Eingangsspannung aus. Bei meinem Gerät zeigte das Voltmeter 20,7 V bei der Haushaltsspannung von 230 V.

Er kann mit bis zu 0,7 A belastet werden. Das sind hier bis zu 8 Autos. Bei Verwendung für Beleuchtunszwecke ca. 12-14 Faller-Beleuchtungseinheiten Nr. 670 (je 0,05 A). Überbelastung führt zu starker Erwärmung und ist daher unbedingt zu vermeiden.

Die Spannung liegt zwischen den gelben und braunen Buchsen an.

Fahrbahnen

In jeder Fahrbahn sind vier Stromschienen aus denen die Fahrzeuge den Fahrstrom entnehmen. Die einzelnen Fahrbahnen werden durch vier Kontaktbuchsen miteinander verbunden. Saubere Fahrbahnen sind Voraussetzung für guten Stromkontakt zwischen Schiene und Fahrzeug. Feuchtigkeit, Fussel und Staub sollte man unbedingt fernhalten.

Vor dem Zusammenstecken der Schienen habe ich die Buchsen mit einer Zange leicht zusammengedrückt und mehrfach aufgeschoben und wieder abgenommen um eventuelle Korrosion zu entfernen.

Vor dem Spielen sollten die Fahrbahnen mit einem trockenen Lappen der nicht fusselt abgerieben werden.

Die Stromschienen reinigt man am besten mit einem groben Radiergummi (oder Radierer für Elektronik) oder indem man mit dem kleinen Messingkratzer von Faller leicht über die Schienen zieht.

Schienen

Abzweigung Nr. 4710

An der Abzweigung sind zwei blaue Kabel befestigt. Zum Umschalten der Abzweigung wird aber nur ein Kabel benötigt. Das zweite Kabel ist für einen weiteren Mitspieler bestimmt. Fahren also zwei Autos hintereinander, dann kann also jeder Mitspieler für sein Auto die Abzweigung umschalten. Die Kabel werden in die äußerste rechte, blaue Buchse des Schalpults Nr. 4030 gesteckt.

Bei Druck auf den blauen Stellknopf schaltet die Abzweigung von geradeaus auf rechts ab. Überfährt nun ein Auto die Abzweigung, so stellt sich diese wieder sofort auf geradeaus zurück. Empfehlenswert ist die Abzweigung langsam zu überfahren um das Zurückstellen zu garantieren.

Faller Abzweigung Faller Abzweigung

Steuerpult 4030

Faller Steuerpult 4030
Rückseite

Mit dem Steuerpult wird die Geschwindigkeit geregelt und es können Weichen gestellt werden.

Folgende Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite:

  • gelbes Kabel mit Stecker: Spannungseingang. Wird mit der gelben Buchse des Trafos verbunden.
  • (1) gelbe Buchse: ist direkt mit dem gelben Kabel verbunden. Hiermit können Steuerpulte die Spannung an andere Einheiten weitergeben.
  • (2): nicht belegt
  • (3) rote Buchse: gibt die Spannung entsprechend dem Geschwindigkeitsregler aus
    • über den roten Schieber kann von Wechselspannung (mittig) auf Gleichspannung (+ oder -) umgeschaltet werden
  • (4) rote Buchse: direkt mit (3) verbunden
  • (5) hellblaue Buchse: hellblauer Taster
  • (6) dunkelblaue Buchse: dunkelblauer Taster

Fahrzeuge

Wartung/Pflege

  • Fahrzeuge nicht ständig Vollgas fahren und nicht unter Spannung Antriebsräder anheben.
  • Kollektor reinigen: Etwas Spiritus mit kleinem Pinsel auftragen, säubern und mit einer Nadel die verschmutzen Kollektorschlitze reinigen.
  • Stromabnehmer:
    • Prüfen ob Schleifer genügend Druck hat.
    • Reinigen der Schleiffläche mit einem harten Radiergummi.
    • Ungleich abgenutzte Schleifer erneuern.

Brückenpfeiler 4781

Die Brückenpfeiler können einfach zusammengesteckt werden. Eine Steinebene ergibt die Höhe von 1 cm. Faller Brückenpfeiler

Elektrische Anschlüsse

Generell gilt:

  1. Gelbe Kabel mit grünem Stecker der Steuerpulte holen die Versorgungsspannung von der gelben Buchse des Trafos ab.
  2. Die roten Stecker der Bahn gehen zur Masse an die braune Buchse des Trafos.

Die Bahn kann in zwei Modi benutzt werden:

  1. Die Fahrzeuge fahren auf ihren eigenen Bahnen nebeneinander.
    1. Sind die Fahrzeuge mit Gleichrichterplättchen versehen, kann das Steuerpult mit Wechselspannung (Stellung o) verwendet werden.
    2. Sind die Plättchen nicht installiert, muss die Gleichrichtung das Steuerpult vornehmen (Stellung + oder -). Die Art der Stellung bestimmt die Fahrtrichtung, allerdings können die Fahrzeuge nicht rückwärts fahren.
    3. Die gelben Stecker der Bahn gehen an die roten Buchsen der Steuerpulte und greifen die geregelte Spannung dort ab.
  2. Die Fahrzeuge fahren auf der gleichen Bahn hintereinander.
    1. Die Autos verwenden dann unterschiedliche Halbwellen der Wechselspannung. D.h. sie benötigen die Gleichrichterplättchen.
    2. Die Steuerpulte werden mit Gleichspannung verwendet. Eines auf +, das andere auf -.
    3. Der gelbe Stecker der verwendeten Bahn geht an eine der roten Buchsen eines Steuerpults.
    4. Das andere Steuerpult gibt seine Leistung über ein Verbindungskabel von seiner roten Buchse an die andere rote Buchse des anderen Steuerpults.
    5. Damit die Fahrzeuge unterschiedliche Halbwellen verwenden können, müssen die Motoren unterschiedlich gepolt sein. Ist dies nicht der Fall wird ein Motor einfach gedreht.
    6. Da sich beide Fahrzeuge die Leistung teilen, fahren sie deutlich langsamer.

Streckenbeispiele

Problemlösungen

  • Schwerer Lauf: Haare und Fussel entfernen, die sich um die Vorder- und Hinterachse gewickelt haben. Leichtes Ölen der Achsen und Zahnräder, wo vorhanden
    Achtung: Kein Öl auf den Kollektor oder die Kohlenbürsten bringen; der Motor wird sonst heiß und brennt durch.
  • Schlechte Straßenlage: Ursache: Unrunde und abgenützte Reifen. Beachten dass sie an der Karosserie nicht scheuern.
  • Reifen rutschen durch: Das Material ist über die Jahre verhärtet weshalb es eine glatte Oberfläche bekommen kann und dadurch die Reifen durchrutschen. Am besten die Reifen erneuern. Alternativ quer zur Fahrtrichtung mit feinem Schmirgelpapier die Reifenfahrflächen aufrauen.
  • Schwache Fahrt: Selengleichrichter, die kleine quadratische Platte, die in jedem Auto eingebaut ist, überprüfen. Ist die Gleichrichterplatte defekte, wird der Motor an der Platte schnell heiß.
    • Platte entfernen, Auto ohne Selenplatte bei Gleichstrom fahren. Eventuell anstelle der Platte eine kleines leitendes Plättchen (z.B. Unterlegscheibe) legen, falls die Kontakte dort zu schwach sein sollten.
    • Ist die Funktion jetzt einwandfrei, so kann man auch versuchen, die Selenplatte um 90° gedreht einzusetzen.


Literaturhinweise